webdesign

11 hilfreiche Ressourcen für UI-Patterns

Bei Programmierer sind »Design Patterns« schon recht bekannt und sie helfen allgemeine Probleme elegant zu lösen. Denn bei der Arbeit sind Systemarchitekten und Programmierer immer wieder mit alltäglichen Problemen konfrontiert. Auch im Webdesign werden Patterns immer häufiger eingesetzt. Die Lösungen sind meist allgemeingültig und dem Endanwender bereits bekannt. So dass er diese Pattern »wieder erkennt« und somit schneller mit der Website interagieren kann bzw. sich auf dieser besser zurechtfindet. Letztendlich helfen UI-Patterns dem Designer, eine Website zu kreieren die eine wesentlich bessere Nutzbarkeit für den Anwender schafft.

In dieser Liste habe ich elf interessante Ressourcen zu diesem Thema zusammengestellt, die dabei helfen sich in das Thema einzuarbeiten oder Patterns zusammengestellt haben.

Entwurfsmuster für soziale Interfaces

Designing Social Interfaces ist ein Wiki von Christian Crumlish und Erin Malone indem sie Pattern für die Entwicklung von sozialen Interfaces zusammentragen. ... Sie helfen zudem, Fehler im Interface Design zu vermeiden, die andere schon gemacht und bereits Lösungen gefunden haben.

WYSIWYG Inline Content Editor für jQuery

jWYSIWYG (bei Google Code) ist es Plugin für das JavaScript-Framework jQuery, mit dem schnell ein Editor in ein Formular eingebunden werden kann. Im Gegensatz zu anderen Editoren wie FCKeditor, ist jWYSIWYG von den Funktionen her auf das Nötigste beschränkt, was der einfachen Bedienung zugute kommt und ist mit dem WYMeditor vergleichbar. Dementsprechend sauber ist auch der Code, denn der Editor ausgibt. Die Dateigröße ist mit 26 KByte (7 KByte gepackt) ziemlich klein. Der Editor kann auch recht einfach um weitere Funktionen erweitert werden. Codebeispiele werden auf der Website des Entwicklers angeboten.

Espresso: Neues Webentwickler-Tool für Mac

Das Programm soll wohl eine Ergänzung zu ihrem bisherigen Programm CSSEdit darstellen, mit dem sich CSS-Dateien erstellen und bearbeiten lassen. ... Die besonderen Vorzüge von Espresso soll die klare Strukturierung des Quellcodes, eine Live-Vorschau, ein integriertes FTP-Programm und umfangreiche Synchronisationsmöglichkeiten sein.

CushyCMS für statische Websites

Das Logo von CushyCMS Mit der Webanwendung CushyCMS kann fast jede statische HTML-Website wie mit einem Content-Management-System verwaltet werden. Der Vorteil zu einem »normalen« CMS ist, dass dieses nicht erst installiert und eingerichtet werden muss. Sofern die Website bereits fertig im Netz ist, kann der Inhalt fast sofort mit CushyCMS geändert werden.

Geeignet ist die Anwendung daher auch sehr gut für unerfahrene Benutzer. Für die Einrichtung werden nur die FTP-Daten des Server benötigt, auf dem die Website abgelegt ist. Nachdem die einzelnen Seiten angelegt wurden, wird der Quelltext nach Markern durchsucht. Diese Marker definieren Elemente innerhalb der Seite, die über das CushyCMS verändert werden dürfen. In einem Tutorial auf der Website von CushyCMS werden die Marker genau erklärt.

Yahoo! Design Stencil Kit

Design Stencil Kit soll die Arbeit für Webdesigner vor allem im Grafikprozess unterstützen. Angeboten werden im Kit diverse Vorlagen für Kalender, Buttons, Bedienelemente und OS Oberflächen in den Formaten XML (Microsoft Visio), PNG, SVG und PDF.

Photoshop & Co bei Web-Layouts überspringen?

In ihrem Weblog »Signal vs. Noise« haben 37signals einige Gründe aufgeführt, warum Sie Web-Layouts nicht erst in einem Grafikprogramm wie Photoshop entwerfen, sondern vom Skizzenbuch direkt in den HTML/CSS-Editor wechseln. Eine der Hauptgründe mit der diese Vorgehensweise begründet wird ist, dass die Photoshop-Layouts – wie auch die Entwürfe auf Papier – nicht klickbar und sich damit keine Interaktion vermitteln lässt. Zudem lassen sich Entwürfe auf Papier schneller anfertigen: »Sie sind schnell, billig und schmutzig«.

Ein weiterer Grund ist die Typografie im Internet: Photoshop und Co. konnten die Texte noch nie so darstellen, wie sie später auch im Browser erscheint. Dazu spielen im Webdesign einfach zu viele Faktoren eine Rolle, dass Photoshop-Entwürfe 1:1 in das Internet übertragen werden können. Zudem verleitet das designen in Photoshop sehr dazu, sich in unzähligen Details zu verlieren (ich spreche hier aus Erfahrung).

Google Doctype: Nachschlagewerk für Webworker

Neben einer Referenz von Elementen und Attributen für alle wichtigen Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript sollen auch Informationen zu verschiedenen Themen des Web-Alltags zusammengetragen werden. Jeder der einen Google Account besitzt, kann bei Google Doctype sein Wissen beisteuern.

Webworker-Umfrage 2008: Die Ergebnisse stehen fest

Damit ist die Resonanz auf die Umfrage sehr groß ausgefallen und die Ergebnisse sehr aussagekräftig – wenn auch nicht unbedingt repräsentativ. ... Eine detaillierte Analyse in Form einer PDF-Datei gibt es bei Michael Jendryschik , der maßgeblich an der Umfrage beteiligt war.

jQuery für Designer

Mit dem JavaScript-Framework jQuery lassen sich viele interessante (Ajax-)Effekte realisieren. Und damit diese Welt nicht nur den Programmierern vorbehalten ist, gibt es auf Webdesignerwall ein Tutorial mit 10 einfachen aber effektiven jQuery-Effekten.

Pages

Subscribe to RSS - webdesign