Typekit, eine neue Möglichkeit für mehr Schriftenauswahl im Webdesign

Warning message

Warning: This post is slightly older.

It may be that the content is out of date, links are outdated or that no one responds to new comments.

Wer außergewöhnliche Schriften im Webdesign verwenden möchte, hat ein Problem. Zum einen fehlt es an einer zuverlässigen technischen Lösung und auch das Thema der Schriftenlizenzierung ist bisher ungeklärt. Bisher gibt es zwar sIFR (was ich teilweise auch schon eingesetzt habe) oder andere Lösungen die sich JavaScript/Flash/Canvas bedienen, aber alle haben ihre Nachteile und sind nicht wirklich »rund«. Und der diese Scripte mit nicht expliziert freigegebenen Schriften verwendet, befindet sich in einer rechtlichen Grauzone.

Screenshot von der Oberfläche von Typekit

Mit Typekit wurde jetzt ein Dienst angekündigt, der alle diese Probleme lösen soll. Es sollen eine Reihe von Schriften angeboten werden, die über ein JavaScript in der Seite verwendet werden können. Die Schriftendateien werden dazu auf den Servern von Typekit bereitgestellt und – je nach Möglichkeit des Browsers – nativ über CSS eingebunden. So wie es aussieht, konvertiert Typekit die Schriften auch in EOT, womit diese auch im Internet Explorer zur Verfügung stehen. Also keine Krückenlösung mehr, sondern eine Möglichkeit die die Funktionen der Browser nutzt. Dies macht sich sowohl in der Geschwindigkeit, wie auch beim Handling (Rechtsklick, Kopieren von Text etc.) bemerkbar.

Für alle Schriften die über Typekit zur Verfügung stehen ist die Rechtslage geklärt. So richtig beliebige Schriften können damit jedoch weiterhin nicht verwendet werden. Zudem begibt man sich natürlich in eine gewisse Abhängigkeit, da die Schriften bei typeface gespeichert sind und nicht auf dem eigenen Server. Fällt der Dienst einmal aus, sieht die Website auch schnell wieder recht trostlos aus. Und natürlich wird das Angebot nicht ganz kostenlos sein.

Wahrscheinlich werden auch nicht die regulären Schriften angeboten, sondern optimierte Webfonts. In diesen wird der Umfang der mitgelieferten Zeichen wohl reduziert sein (um die Ladezeit klein zu halten) und auch eine Optimierung für die Bildschirmdarstellung wäre nicht schlecht.

Typekit soll im Sommer veröffentlicht werden. Bis dahin wird es hoffentlich noch weitere Details zu erfahren geben. (Via Mashable)

German | 29. May 2009
Stored in
Filled under

Add new comment